Eingeleitete Massnahmen zeigen Wirkung

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre
Die im Sommer 2019 eingeleitete Restrukturierung der HOCHDORF-Gruppe wurde im ersten Halbjahr 2020 weiter konsequent umgesetzt. Im Bereich Baby Care wurden zahlreiche Kunden- und Produktentwicklungsprojekte gestartet, um das künftige Wachstum anzukurbeln. Die Erstbelieferung von Bimbosan Babymilch nach Vietnam stellt einen ersten Meilenstein dar. Die Geschäftsbeziehung mit Pharmalys konnte stabilisiert werden. Mit «OPTIMA» wurde ein unternehmensweites Kosteneffizienzprogramm aufgesetzt. Erste Erfolge zeigen sich bereits im EBITDA und EBIT.

Die HOCHDORF-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2020 in der Schweiz 187.9 Mio. kg (–15.2 % ggü. VJ) Milch, Molke, Rahm und Buttermilch (Flüssigmenge) verarbeitet und 46’357 Tonnen Produkte verkauft. Mit einem EBITDA von CHF 5.0 Mio. schliesst das Unternehmen zur Jahresmitte positiv ab und erfüllt damit auch die Banken-Covenants. Der positive EBIT von CHF 1.2 Mio. (VJ CHF –52.4 Mio.) ist leicht durch Veräusserungsgewinne durch den Verkauf der Uckermärker Milch GmbH beeinflusst. Bedingt durch die tiefe Auslastung der Produktionslinien zur Herstellung von Babynahrung konnten die notwendigen Abschreibungen noch nicht erwirtschaftet werden.

Eingeleiteter Umbau weiter vorangetrieben

Das Management arbeitete am seit Mitte 2019 eingeleiteten Umbau konsequent weiter. Ende Februar 2020 konnte die Uckermärker Milch GmbH erfolgreich verkauft werden. Für die Zifru Trockenprodukte GmbH, die Snapz Foods AG und die Snapz Foods USA Inc. konnten wir keine Käufer finden. Die Liquidation dieser verlustbringenden Unternehmen kommunizierte HOCHDORF am 6. Mai 2020. Die Liquidationen wurden eingeleitet. Die Liquidationen werden ergebnisneutral durchgeführt.

Anlässlich der Generalversammlung vom 30. Juni 2020 konnte der Verwaltungsrat erfolgreich neu besetzt werden. Zudem konnten mit Nanette Haubensak (CFO; ab 29. Juni 2020) und Géza Somogyi (COO; ab 1. Juli 2020) zwei Neubesetzungen in der Geschäftsleitung vorgenommen werden.

Infolge der weitreichenden Neubesetzung von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung steht die Zukunftsgestaltung des Unternehmens im Fokus und die Strategie für die Geschäftsbereiche Dairy Ingredients und Baby Care wird im zweiten Halbjahr weiter verfeinert und operationalisiert.

Baby Care im Wandel

Im ersten Halbjahr fokussierte sich die Geschäftsleitung auf die strategische Weiterentwicklung des Bereichs Baby Care. Die Verkaufsabteilung wurde gezielt verstärkt und eine Vielzahl von Projekten zur Markt-, Kunden- und Produktentwicklung gestartet. Ziel ist es, mindestens drei neue Produkte bis Ende 1. Quartal 2021 zur Marktreife zu bringen. Die Erstbelieferung von Bimbosan Babymilchen nach Vietnam konnte erfolgreich erreicht werden und stellt für die Internationalisierung der Marke einen Meilenstein dar. Die Geschäftsbeziehung mit Pharmalys konnte nach dem Verkauf im Dezember 2019 wieder stabilisiert werden.

Kosteneffizienz dank OPTIMA erhöht

Mit «OPTIMA» startete die Geschäftsleitung ein unternehmensweites Kosteneffizienzprogramm. In den ersten fünf Teilprojekten wird an Kosteneinsparungen in den Bereichen Anlagen und Gebäude, Produktionsprozesse, Logistik, Verwaltung und Einkauf gearbeitet. Für 2021 erwarten wir aus OPTIMA Einsparungen im Bereich von CHF 2 bis 3 Mio.

Einfluss Coronavirus-Pandemie auf Halbjahresresultat

Die Coronavirus-Pandemie hat das operative Geschäft und die internen Abläufe im ersten Halbjahr beherrscht. So haben wir bereits sehr früh dem Schutz unserer Mitarbeitenden und unserer Produktion höchste Priorität eingeräumt. Zur Beobachtung und Beurteilung der Infektionsentwicklung sowie Entscheidung und Überwachung der notwendigen Massnahmen wurde ein Krisenstab aus Geschäfts- und Bereichsleitung eingerichtet. Dank umfassender interner Massnahmen und intensiver Kontakte zu unseren Zulieferern konnten wir die Produktion jederzeit sicherstellen. Die Milcheingänge waren insbesondere durch eine erhöhte Inlandsnachfrage nach frischen Milchprodukten aufgrund des coronabedingten Verbots des Einkaufstourismus und einer dieses Jahr früher beginnenden Alpung niedriger als erwartet, was im Rahmbereich zu Lieferengpässen führte. An dieser Stelle möchten wir ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeitenden für die konsequente Umsetzung der Massnahmen und an unsere Zulieferer für die sehr gute Zusammenarbeit richten. Der finanzielle Einfluss der Coronavirus-Pandemie auf das Halbjahresergebnis kann in Summe als moderat bezeichnet werden.

Ausblick

Im Bereich Baby Care erwarten wir wegen der Coronavirus-Pandemie im zweiten Halbjahr keine wesentlichen negativen Effekte auf Umsatz und Ertrag. Jedoch haben wir im ersten Halbjahr coronabedingte Verzögerungen von längerfristigen Neukundenprojekten zu verzeichnen, die sich teilweise weiter verzögern könnten. Bei weiter anhaltenden Reisebeschränkungen ist für die Internationalisierung der Marke Bimbosan eine Verschiebung von eingeleiteten Massnahmen zur Markterschliessung in das Jahr 2021 nicht auszuschliessen.

Demgegenüber dürfte der Coronavirus-Einfluss auf den Geschäftsbereich Dairy Ingredients stärker ausfallen. Insbesondere von der Schweizer Schokoladenindustrie erwarten wir bei anhaltenden Reisebeschränkungen geringere Produktabrufe, deren Entwicklung sehr vom Fortgang der Pandemie abhängig sein wird.

Wir gehen weiterhin davon aus, die im März gemachte Endjahresprognose mit einem Netto-Verkaufserlös von CHF 280 – 320 Mio. und einem positiven Jahresergebnis auf Stufe EBITDA einhalten zu können.

Wir danken für Ihre Treue und freuen uns auf den weiteren gemeinsamen Weg hin zu einer erfolgreichen HOCHDORF-Gruppe.

Mit freundlichen Grüssen
HOCHDORF Holding AG

Dr. Peter Pfeilschifter
CEO

Jürg Oleas
Präsident des Verwaltungsrates

Peter Pfeilschifter
Dr. Peter Pfeilschifter CEO
Jürg Oleas Präsident des Verwaltungsrates