Geschäftsbereich Baby Care

Schweiz: HOCHDORF Swiss Nutrition AG

Der Geschäftsbereich Baby Care konnte im Geschäftsjahr 2016 den Brutto-Verkaufserlös um +11.8 % auf CHF 123.4 Mio. erhöhen (VJ CHF 110.4 Mio.). Die erfolgreiche Optimierung der bestehenden Produktionsanlagen sowie des Kunden- und Produktportfolios ermöglichten das Umsatzplus. Die verkaufte Menge stieg demgegenüber nur um +2.4 % auf 17’159 Tonnen an (VJ 16’763 Tonnen). Die prozentuale Differenz zum Anstieg des Brutto-Verkaufserlöses zeigt eindrücklich die vorgenommene Umschichtung der Kunden aufgrund des nach wie vor vorhandenen Kapazitätsengpasses.

Die Auslastung der Anlagen zur Herstellung und Abfüllung von Babynahrung liefen das ganze Jahr hindurch auf sehr hohem Niveau. Dank wenigen Ausfällen und optimierten Prozessen konnten wir mit dem Wachstum unserer Kunden knapp mithalten. Damit wir weiterhin mit Swiss-made-Babynahrung lieferfähig bleiben, wurden Investitionen im Umfang von CHF 80 Mio. in die Erweiterung der Herstell- und Abfüllkapazitäten für Babynahrung sowie in die Lagerlogistik am Standort Sulgen bewilligt. Das Gebäude für das Hochregallager ist inzwischen geschlossen und die moderne Lagerlogistik-Technologie wird eingebaut und getestet.

Mit dem Bau der Sprühturmlinie starteten wir im vierten Quartal 2016. Die maximale Kapazität der Linie ist mit etwa 30’000 Tonnen pro Jahr vorgesehen. Aktuell können wir maximal etwas mehr als 17’000 Tonnen Babynahrung herstellen. Es ist nach wie vor vorgesehen, dass uns die zusätzlichen Produktionskapazitäten im ersten Quartal 2018 zur Verfügung stehen werden. Dasselbe gilt für die neue Abfülllinie, die ebenfalls im laufenden Geschäftsjahr installiert und getestet wird.

À propos Vorwärtsintegration: Einen ersten wichtigen Schritt in diese Richtung hat die HOCHDORF-Gruppe mit der Mehrheitsbeteiligung an unserem langjährigen Geschäftspartner Pharmalys unternommen. Nun gilt es, die Vorteile der beiden Unternehmen zu bündeln, voneinander zu lernen und die Synergien zu nutzen.

In der Entwicklung galt es, die Rezepturen so zu verändern, dass sie den neuen Bestimmungen für den EU-Raum und dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand entsprechen. Es gilt beispielsweise, das Nährwertprofil und die Proteingehalte an die neue EU-Verordnung anzupassen. Im Fokus unserer Entwicklungsabteilung stehen ebenfalls die Kapazitätssteigerung, die Prozessoptimierung der bestehenden Anlagen sowie die Vorbereitungsarbeiten zur Prozessentwicklung der neuen Produktionslinie.

Wegen des per 1.1.2017 geltenden Schweizer Markenschutzgesetzes (Swissness-Gesetz) mussten verschiedene Abklärungen und Anpassungen vorgenommen werden. Dank bewilligter Ausnahmeregelungen können wir das Schweizerkreuz nach wie vor bei praktisch allen unseren Produkten einsetzen. Die Ausnahmeregelung wurde uns beispielsweise für Laktose gewährt. Die in begrenztem Umfang verfügbare eigene Laktose setzen wir in unseren Produkten ein. Laktose ist aber auch ein strategisches Produkt, für welches zwingend eine Zwei-Lieferanten-Strategie notwendig ist.

Bei unserer Babynahrung handelt es sich um ein hochwertiges Produkt, das in einem komplexen Prozess mit Schweizer Milch hergestellt wird. Mit unseren Premium-Produkten verstehen wir uns als wichtigen Botschafter von Swiss-made-Produkten.

Ausblick

2017 stehen uns noch keine zusätzlichen Produktionskapazitäten zur Verfügung. Trotzdem erwarten wir im Bereich Baby Care dank der Mehrheitsbeteiligung an Pharmalys einen deutlichen Umsatzsprung und einen Brutto-Verkaufserlös im Bereich von CHF 170 – 180 Mio.

In der Entwicklung gilt es nach wie vor, einige Rezepturen an die neue EU-Verordnung anzupassen. Weiterhin im Fokus stehen auch Entwicklungsarbeiten im Zusammenhang mit der Kapazitätssteigerung in Sulgen. Zudem ist es unser Ziel, das Sortiment mit zusätzlichen Kindernahrungs-Spezialprodukten zu erweitern.

Eine neue Regulierung in China sieht vor, dass zukünftig jede im Markt erhältliche Marke ein Bewilligungsverfahren durchlaufen muss. Dieser Prozess wird in diesem Jahr eingeführt und ist mit einigen Unsicherheiten versehen. Zudem ist das Registrierungsverfahren für jede einzelne Marke relativ aufwändig.

Seit Anfang des Jahres beschäftigen wir uns mit der zukünftigen Zusammenarbeit mit Pharmalys. Als Erstes fokussieren wir uns dabei auf die Integration von möglichen gemeinsamen Prozessen und Systemen. Weiter werden wir im Bereich des Marketing und der Kommunikation voneinander lernen können und Synergien nutzen. Drittens evaluieren wir die Möglichkeiten des Pharmalys-Distributionsnetzwerkes für den Verkauf weiterer HOCHDORF Produkte.

Unsere bestehenden Kunden freuen sich auf die Kapazitätserweiterung. Sie planen, ihre Verkaufsaktivitäten zu erhöhen und in neue Märkte zu investieren. Auf Verkaufsseite können wir aufgrund der Kapazitätserweiterung nun auch wieder neue Kunden akquirieren, mit dem Ziel, die neuen Kapazitäten zu füllen. Mit dem strategischen Ziel der Vorwärtsintegration sehen wir aber auch Kapazitäten für unsere eigenen Marken vor.

Per Anfang 2017 hat Frank Hoogland die Leitung des Geschäftsbereichs Baby Care übernommen. Mit ihm haben wir eine sehr gute interne Lösung gefunden. Er verfügt über internationale und vielseitige Erfahrungen im Bereich der Babynahrung. Er kennt sich im Business-to-Business- wie auch im Business-to-Consumer-Geschäft aus. Selber werde ich als CSO (Chief Sales Officer) zukünftig für die HOCHDORF-Gruppe wichtige strategische Verkaufsprojekte begleiten und organisieren. Frank Hoogland wünsche ich viel Erfolg bei seiner Arbeit und freue mich, ihn gezielt bei strategisch wichtigen Projekten zu unterstützen.

Strategie in Kürze

Wir bieten unseren Kunden ein breites Swiss-made-Sortiment an hochqualitativer Baby- und Kindernahrung an. Zudem unterstützen wir unsere Partner auf Wunsch mit Dienstleistungen, wie z. B. Verkaufs- und Marketingschulungen. Der Bereich Baby Care ist international aufgestellt und plant sein weiteres Wachstum in Asien, im Nahen Osten, in Afrika und in Lateinamerika. Mittelfristig wollen wir in ausgewählten Märkten mit Eigenmarken in der Wertschöpfungskette näher an den Endkonsumenten gelangen. Wir optimieren unsere Produktionskapazitäten und bauen diese der Nachfrage entsprechend weiter aus. Am Standort in Prenzlau werden wir Grundprodukte zur Herstellung von Babynahrung herstellen.

Sortiment

In der Schweiz hergestellte Schwangerschaftsmilchen, Säuglingsmilchen, Junior-Milchen.

  2016 2015 2014 2013
Brutto-Verkaufserlös (in TCHF) 123’391 110’417 109’988 94’507
Umsatzanteil Ausland (in %) 95.591.7 91.3 95.9
Verkaufte Mengen (in Tonnen) 17’159 16’763 15’65114’007