Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

Die Strategie der Vorwärtsintegration und der Entwicklung wertschöpfungsstarker Produkte ist für die HOCHDORF-Gruppe der richtige Weg zum Erfolg. Dies zeigen die aktuellen Ertragszahlen eindrücklich. Im ersten Halbjahr 2017 wurde intensiv an der Umsetzung dieser Strategie gearbeitet.

Insgesamt verarbeitete die HOCHDORF-Gruppe mit 377.6 Mio. kg deutlich weniger Milch, Molke, Rahm und Permeat (Flüssigmenge) als im Vorjahreszeitraum (VJ 415.9 Mio. kg; –9.2 %). Verantwortlich für den starken Rückgang zeichnen vor allem die ausländischen Milchwerke. In der Schweiz blieb zwar die angenommene Flüssigmenge auf Vorjahresniveau, es wurde aber weniger Milch verarbeitet. Auch das verkaufte Produktvolumen reduzierte sich im Vorjahresvergleich um 10.9 % auf 111'948 Tonnen (VJ 125'604 Tonnen).

Höherer Umsatz bei geringerem Verkaufsvolumen

Die HOCHDORF-Gruppe erzielte einen Brutto-Verkaufserlös von CHF 312.1 Mio. (VJ CHF 278.4 Mio.; +12.1 %). Der Bruttogewinn konnte auf CHF 79.3 Mio. (25.3 % des Produktionserlöses) gesteigert werden (VJ CHF 70.7 Mio.; 24.1 % des Produktionserlöses). Der gruppenweite EBITDA stieg auf CHF 21.7 Mio. sowie der entsprechende EBIT auf CHF 15.8 Mio. an.

Die Erträge liegen zwar über den Vorjahreswerten, aber doch unter den eigenen Erwartungen. Hauptverantwortlich für die höheren Ertragszahlen zeichnet die Pharmalys Laboratories SA. Die Erträge der HOCHDORF Swiss Nutrition AG litten im ersten Halbjahr unter den im Vorjahresvergleich tieferen Ansätzen der Ausfuhrbeihilfen, dem tieferen Produktionsvolumen von Babynahrung sowie unter Margenverlusten vor allem im Geschäftsbereich Dairy Ingredients. Das geringere Produktionsvolumen von Babynahrung resultierte hauptsächlich aus der Verkürzung der Lieferfristen von sechs auf nur noch drei Monate und aus dem temporären Wegfall von Mengen in Ägypten und Libyen. Die Auftragsbücher für das zweite Halbjahr sind nun aber wieder gut gefüllt, und wir rechnen mit einer hohen Anlagenauslastung. Weitere Massnahmen zur Verbesserung des Ergebnisses wurden getroffen.

Pharmalys Integration gut gestartet

Wir setzen alles daran, die Integration auf eine möglichst effiziente Art umzusetzen. Dass dies gelingt, zeigt das nach wie vor starke Umsatz- und Ertragswachstum der Pharmalys-Gruppe. Die Integration wurde vor allem in den Bereichen IT sowie Administration vorangetrieben und teilweise bereits erfolgreich abgeschlossen.

Grossinvestition in Sulgen

In Sulgen investiert HOCHDORF einen hohen Betrag in eine moderne Sprühturmlinie für Babynahrung, in eine entsprechend leistungsfähige Dosenlinie und in ein Hochregallager. Die Arbeiten an diesen wichtigen Projekten kommen planmässig voran. Die Übergabe der neuen Anlagen an die Produktion ist nach wie vor im ersten Quartal 2018 vorgesehen. Diese Grossinvestition beeinflusst die Kennzahlen der Geldflussrechnung und auch die laufenden Aufwände. Beispielsweise haben wir bereits verschiedene neue Mitarbeitende eingestellt, welche nun in der Anlagenbedienung geschult werden. Verkaufsseitig intensivierten wir die Akquisition neuer Kunden mit dem Ziel, die neuen Kapazitäten in Sulgen möglichst rasch zu füllen.

Konkretisierung der Strategie in der Uckermark

Seit Anfang April 2017 kümmert sich mit Dr. Peter Pfeilschifter ein erfahrener Geschäftsführer um den Erfolg der Uckermärker Milch GmbH. In der Zwischenzeit wurden die HOCHDORF Strategie für den Standort Prenzlau konkretisiert und (Produktions-)Prozesse optimiert. Leider mussten wir im Juli die Aufgabe des Quarkgeschäfts per Ende Oktober bekanntgeben (weitere Informationen dazu finden sich im Punkt 5. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag im Anhang zum konsolidierten Halbjahresabschluss).

Erfolgsgeschichte in Marbach

Die Investitionen in zusätzliche Verarbeitungskapazitäten und Marketingmassnahmen in der Marbacher Ölmühle GmbH machen sich mit einem deutlichen Umsatzplus von über 30 % bemerkbar. Das Unternehmen verfolgt eine aktuell erfolgreiche Nischenstrategie mit Spezialölen und versteht sich auch als Spezialist für gesunde Ölmehle.

Ausblick

Im zweiten Halbjahr rechnen wir mit einem im Vorjahresvergleich höheren Milchpreis und auch mit entsprechend höheren Produktpreisen. Wir gehen aber nicht davon aus, den Umsatzrückstand des ersten Halbjahres aufzuholen und erwarten einen weiterhin anspruchsvollen Markt für Milch-Massenprodukte. Deshalb senken wir den prognostizierten Jahres-Brutto-Verkaufserlös von CHF 635 bis 670 Mio. auf CHF 610 bis 650 Mio.

Per Mitte Jahr liegt der prozentuale EBIT im Verhältnis des Produktionserlöses bei 5.0 % und damit unter dem kommunizierten Jahres-Zielband von 6.1 bis 6.6 %. Aufgrund der im Geschäftsbereich Baby Care gut gefüllten Auftragsbücher und der eingeleiteten Massnahmen zur Verbesserung der Ertragszahlen wird diese prozentuale EBIT-Prognose nicht angepasst.

Mit BEST PARTNER-Grüssen
HOCHDORF Holding AG

Dr. Daniel Suter
Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Thomas Eisenring
CEO

Thomas Eisenring
Dr. Thomas Eisenring CEO
Daniel Suter
Dr. Daniel Suter Verwaltungsratspräsident