Die strategischen Grundlagen für die Zukunft sind erarbeitet

Sehr geehrte Aktionärin,
sehr geehrter Aktionär

Die im Sommer 2019 eingeleitete Restrukturierung der HOCHDORF-Gruppe haben wir in 2020 konsequent umgesetzt und bis auf Restthemen abgeschlossen. Die Integration von Bimbosan haben wir mit dem Umzug nach Hochdorf im Januar 2021 vollzogen. Die Geschäftsbeziehung zu Pharmalys konnte in der operativen Zusammenarbeit verbessert werden. Zur Sicherung der noch offenen Forderungen aus dem Verkauf des 51 %-Anteils an Pharmalys Laboratories SA wurde am 30. September 2020 eine vertragliche Vereinbarung zum Zahlungsaufschub um ein Jahr mit zusätzlichen, weitreichenden Sicherheiten getroffen. Die für 2020 kommunizierten Umsatz- und Ertragsziele (EBITDA) erreichte HOCHDORF trotz der negativen Einflüsse der Covid-19 Pandemie. Eine Neubewertung von Anlagen führte zu zusätzlichen Abschreibungen und damit zu einem deutlich negativen EBIT. Der bereinigte operative EBIT des Kerngeschäftes ist aber positiv und hat damit Break Even erreicht.

Im Folgenden informieren wir Sie über unsere Arbeiten im Geschäftsjahr 2020 und stellen Ihnen darüber hinaus in diesem Geschäftsbericht einige zentrale Themen detaillierter vor:

  • Die Unternehmensstrategie 2025 mit der Weiterentwicklung der Bereiche Baby Care und Dairy Ingredients (neu: Food Solutions) haben der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung erarbeitet und verabschiedet
  • Die Organisation wurde zum 1. Januar 2021 mit dem Ziel neu aufgestellt, unsere Kundenorientierung im Sinne der Strategie zu erhöhen und unsere Produkt- und Serviceleistungen deutlich zu verbessern
  • Mit dem Projekt «Future 2030» haben wir einen Kulturwandel unter dem Motto «ONE HOCHDORF» angestossen
  • Die neue Dachmarke «HOCHDORF – Swiss Nutrition Solutions» repräsentiert mit dem frischen Markenbild und -aufritt die strategische Neupositionierung unseres Unternehmens
  • Unsere Innovationskraft konnten wir mit einer Vielzahl von neuen Prozess- und Produktentwicklungen in Baby Care und Dairy Ingredients unter Beweis stellen

Finanzielle Ziele trotz Restrukturierung, Sondereffekte und Covid-19 Pandemie erreicht

Die HOCHDORF Swiss Nutrition AG hat 2020 insgesamt 335.8 Mio. kg (–14.2 % ggü. VJ) Milch, Molke, Rahm und Buttermilch (Flüssigmenge) verarbeitet und 57’488 Tonnen Produkte verkauft. Aus Lieferungen und Leistungen resultiert ein Nettoerlös von CHF 306.2 Mio. Der EBITDA beläuft sich auf CHF 13.9 Mio. Diese Werte entsprechen der kommunizierten Prognose. Nach Abschreibungen resultiert ein EBIT von CHF –67.9 Mio. (Vorjahr: CHF –265.3 Mio.). Dieser beinhaltet eine Wertberichtigung auf die Gebäude und Sachanlagen rund um die neue Sprühturmanlage 9 am Standort Sulgen von CHF 65.8 Mio. Diese haben wir vorgenommen, um der geringen Auslastung dieser Anlagen sowie des hohen Risikos im Bereich des Baby Care-Geschäfts bzgl. seines Kundenportfolios Rechnung zu tragen. Nach Bereinigung um einmalige Sondereffekte ergibt sich ein bereinigter operativer positiver EBIT des Kerngeschäftes von CHF 2.3 Mio. (Wertberichtigung Anlagevermögen am Standort Sulgen: –65.8 Mio. und weitere Sondereffekte von total CHF –4.4 Mio.). Auf Konzernebene beläuft sich der Reinverlust auf CHF –70.3 Mio. Weitere Details zu den Finanzkennzahlen finden Sie im Finanziellen Lagebericht und in der Konzernjahresrechnung. Der Verwaltungsrat verzichtet darauf, die Auszahlung einer Dividende zu beantragen.

Das erzielte Resultat wurde unter anderem beeinflusst durch Restrukturierungs-Sondereffekte (Verkäufe und Liquidationen) sowie die Covid-19 Pandemie. Letztere führte wegen des Wegfalls des Einkaufstourismus' zu einer höheren Inlandsnachfrage nach Milchprodukten, was die verfügbare Milchmenge verknappte und im Rahmbereich zu signifikanten Unterlieferungen führte. Die ganzjährig anhaltenden Reisebeschränkungen führten bei der Schweizer Schokoladenindustrie zu deutlich geringeren Produktabrufen.

Nach dem Verkauf der Uckermärker Milch GmbH per Ende Februar 2020 konnte Ende Jahr auch die Marbacher Ölmühle GmbH an private Investoren veräussert werden. Den Abschluss der Liquidationen der Zifru Trockenprodukte GmbH und der Snapz Foods erwarten wir bis Mitte des laufenden Geschäftsjahres.

HOCHDORF und BIMBOSAN rücken zusammen und stärken die Marke «Bimbosan»

Die vollständige Integration der Bimbosan AG in die HOCHDORF-Gruppe haben wir im 4. Quartal 2020 mit hoher Intensität vorbereitet und per Ende Januar 2021 mit dem physischen Umzug der Verwaltung und der Aufnahme der Produktion in Hochdorf erfolgreich abgeschlossen. Land und Gebäude in Welschenrohr konnten an ein ortsansässiges Unternehmen verkauft werden. Von der Verlagerung erwartet HOCHDORF erhebliche Synergien in der Zusammenarbeit sowie deutliche Kosteneinsparungen und effizientere Abläufe. Damit wird die Marke Bimbosan strategisch und operativ gestärkt, um sich im Heimatmarkt Schweiz weiterentwickeln und im internationalen Wettbewerb erfolgreich positionieren zu können. Der Produktrückruf für zwei Beikostprodukte im Juni 2020 hat die Umsätze für diese Produktgruppe im 2. Semester nahezu vollständig zum Erliegen gebracht. Dieses Segment haben wir neu aufgesetzt und im Dezember wieder begonnen, den Markt zu bedienen. Dennoch konnte Bimbosan seinen Marktanteil im Fachhandel in der Schweiz weiter auf 39.3 % steigern. Auch konnten, wie angekündigt, zwei neue Exportmärkte für Bimbosan erschlossen und das E-Commerce Geschäft in China deutlich gesteigert werden.

Operative Zusammenarbeit mit Pharmalys verbessert und ausgebaut

Mit Pharmalys haben wir gemeinsame Projekte zur Produktentwicklung und zur Erschliessung neuer Märkte aufgesetzt, welche sich zum Teil bereits in der operativen Umsetzung befinden. Pharmalys stellt nach wie vor den grössten Einzelkunden von Baby Care dar. Unser Ziel ist es, Pharmalys weiterhin mit dem besten Service zu bedienen und mit anspruchsvollen Projekten das Geschäftsvolumen auszuweiten. Gleichzeitig ist es das strategische Ziel, mit bestehenden und neuen Kunden im Bereich Baby Care Private Label und mit den eigenen Marken Bimbosan und Babina zu wachsen, um das Kundenportfolio insgesamt ausgewogener zu gestalten.

Ende September haben wir die Frist zur Bezahlung des noch ausstehenden Restbetrages in Höhe von rund CHF 34 Mio. aus dem Rückverkauf der 51 %-Anteile an der Pharmalys Laboratories SA an die Pharmalys Invest Holding AG bis spätestens 30. September 2021 verlängert. Der Restbetrag konnte mit zusätzlichen, weitreichenden Sicherheiten von Seiten Pharmalys Invest Holding AG, Pharmalys Laboratories SA und dem Eigentümer Amir Mechria abgesichert werden. Zudem werden die ausstehenden Restzahlungen verzinst.

Marken-Registrierung in China weiterhin ausstehend

Die Registrierung der eingereichten Marken durch die chinesischen Behörden ist weiterhin pendent. Dazu arbeiten wir eng mit den Behörden in der Schweiz und in China, mit unserem chinesischen Berater und unserem Kunden, der bereits mit zahlreichen Marken sehr erfolgreich im chinesischen Markt tätig ist, zusammen. Nach offizieller Mitteilung wurde unser technisches Dossier Ende Oktober 2020 an das sogenannte «approval office» weitergeleitet.

OPTIMA – unser Programm zur Effizienzsteigerung

Mit «OPTIMA» initiierte die Geschäftsleitung ein unternehmensweites Programm, das Anfang 2020 mit fünf Teilprojekten in den Bereichen Anlagen, Gebäude, Produktionsprozesse, Logistik, Verwaltung und Einkauf gestartet wurde. Im Laufe des Jahres wurde es um zwei Teilprojekte ergänzt. «OPTIMA» hat sich innert Jahresfrist zu einem zentralen Kulturbestandteil der HOCHDORF entwickelt, über welches die Projekte zur Effizienzsteigerung transparent und messbar geführt werden. Im Berichtsjahr konnte ein Betrag von knapp CHF 1.6 Mio. eingespart werden. Im laufenden Geschäftsjahr erwarten wir Einsparungen im mittleren einstelligen Millionenbereich.

Strategie 2025 ausgearbeitet

Für den per 30. Juni 2020 neu zusammengesetzten Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung stand im zweiten Halbjahr die Stabilisierung und Zukunftsgestaltung des Unternehmens im Fokus. Die Detailstrategien wurden in den Geschäftsbereichen und Abteilungen erarbeitet und anschliessend zusammen mit der Geschäftsleitung sowie dem Verwaltungsrat diskutiert und weiterentwickelt. Die Strategie und das Organisationsmodell hat der Verwaltungsrat Anfang Dezember 2020 genehmigt.

«ONE HOCHDORF» – Leitidee für unsere Unternehmensidentität

Mit «ONE HOCHDORF» schärfen wir unsere Kunden-, Markt- und Markensicht. Entsprechend haben wir per Anfang 2021 eine neue Unternehmensstruktur umgesetzt. Wir erwarten von der neuen Struktur eine Steigerung der Effektivität und Effizienz. Kurz gesagt: Wir wollen HOCHDORF agiler, innovativer und serviceorientierter machen, um unsere Kunden und Mitarbeitenden noch stärker für HOCHDORF zu begeistern.

Verwaltungsrat und Geschäftsleitung legen grossen Wert auf die Mitgestaltung durch die Mitarbeitenden. Sie sind es, die das Unternehmen gegen aussen vertreten und den Erfolg bei unseren Kunden ausmachen. Dabei geht es nicht nur um den Verkauf, sondern um die gesamte Wertschöpfungskette von der Auftragsannahme bis hin zur Auslieferung. Die Mitarbeitenden der Logistik, die unsere Produkte verladen, sind dabei genauso wichtig, wie die Lebensmittelingenieure, die ein neues Produkt entwickeln. Alle Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette greifen ineinander, wie die Zahnräder bei einem gut funktionierenden Uhrwerk. Deshalb starteten wir parallel zum Strategieprozess eine Workshop-Reihe mit Mitarbeitenden unter dem Titel «Future 2030 – wofür steht HOCHDORF?». Die Resultate aus diesen Workshops sind in die Strategie eingeflossen.

Ausblick

Das Geschäftsjahr 2021 verstehen wir nach den Jahren der Sanierung und Restrukturierung als ein Jahr des Aufbruchs. Gleichzeitig gilt es, den eingeschlagenen Weg der finanziellen Gesundung weiterzuführen. Dafür konzentriert sich der Verwaltungsrat derzeit auf die Erarbeitung finanzstrategischer Optionen, welche u. a. Kapitalmassnahmen beinhalten können, um die Bilanz weiter zu stabilisieren und ein nachhaltiges Unternehmenswachstum zu unterstützen.

Die Wettbewerbsintensität hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Als wesentliche Einflussfaktoren sind die Nachfolgelösung zum «Schoggigesetz» – hier konnten auf 2021 hin einige Verbesserungen erreicht werden – sowie die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie zu nennen, welche das Gesamtunternehmen betreffen. Baby Care ist zudem von den sehr strikten regulatorischen Anforderungen sowie den seit einigen Jahren sinkenden Geburtenraten in China, verbunden mit im Markt vorhandenen Überkapazitäten, stark beeinflusst. Mit der neu erarbeiteten Strategie wollen wir diesen Marktherausforderungen entgegentreten.

Im Bereich Baby Care lassen sich neue Kundenprojekte wegen der Covid-19 Pandemie deutlich langsamer als erhofft entwickeln. Wir sind jedoch zuversichtlich, in 2021 mit unseren Kunden im Marken- und Private Label-Bereich weiterzuwachsen. Zudem wollen wir Neukunden in den Regionen Lateinamerika, Europa, MENA und Asien gewinnen und Produktinnovationen in Eigenmarke und Private Label lancieren.

Im Bereich Food Solutions (ehemals Dairy Ingredients) rechnen wir in 2021 nach wie vor mit Absatzvolumen bei unseren Premium-Schokoladenkunden unter dem Vor-Covid-19 Niveau. Demgegenüber erwarten wir für hoch-proteinhaltige Pulverprodukte auf Milch- und Molkenbasis sowie bei den nicht-milchbasierten bzw. pflanzenbasierten Pulvern wie auch beim schweizerischen Rahmabsatz ein Wachstum.

In Anbetracht dieser Entwicklungstrends schärft HOCHDORF künftig die strategische Ausrichtung zugunsten von wertschöpfungsstarken und vornehmlich in Sulgen produzierten Angeboten. Der Markt für funktionale und auf die spezifischen Bedürfnisse definierter Zielgruppen ausgerichtete Spezial-Nahrungsmittel, sog. «Smart Nutrition», wächst weltweit stark. Die Herstellung von «Smart Nutrition» erfordert ein ausgeprägtes Verständnis der Kunden- und Konsumentenbedürfnisse sowie eine ausgeprägte Technologiekompetenz zur sorgfältigen Verarbeitung hochwertiger Rohstoffe. HOCHDORF ist im Markt für «Smart Nutrition» gut positioniert und will seine Position in diesem Bereich weiter ausbauen.

2021 erwarten wir für die HOCHDORF-Gruppe trotz der nach wie vor anhaltenden Unsicherheiten bezüglich der Covid-19 Pandemie einen Netto-Verkaufserlös im Bereich von CHF 260 bis 300 Mio. und ein ausgeglichenes Jahresergebnis auf Stufe EBIT. Dies bedeutet für die «neue» HOCHDORF-Gruppe ohne die Uckermärker Milch GmbH, die Marbacher Ölmühle GmbH und die Zifru GmbH ein organisches Umsatzwachstum von 3 bis 4 Prozent.

2020 war ein intensives Jahr, in welchem wir vieles abschliessen und auch neu aufgleisen konnten. Es wird aber noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die HOCHDORF-Gruppe wieder deutlich positive Zahlen schreiben kann. Deshalb danken wir Ihnen für Ihre Treue zu HOCHDORF. Wir sind überzeugt, dass alle Mitarbeitenden weiterhin konzentriert und voller Elan an der Zukunft unseres Unternehmens arbeiten werden.     

Mit freundlichen Grüssen
HOCHDORF Holding AG

Peter Pfeilschifter (copy 1)
Dr. Peter Pfeilschifter CEO
Jürg Oleas Präsident des Verwaltungsrates